Burlons Corona-Update 6. Mai 2020

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Nun sieht es nach dem Gespräch der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten ganz so aus, als ob die hessische Landesregierung morgen Entscheidungen trifft, die zumindest für die nächsten Wochen etwas Planungssicherheit bringen.

Die Landesregierungen hatten es zwar formal schon immer in der Hand, eigene Entscheidungen zu treffen, nun hat man sich aber ganz offiziell vom Konsens des Agierens im (möglichst) bundesweiten Gleichschritt gelöst. Dafür mag es Gründe geben, bedeutet aber, dass beim geplanten Museumsbesuch in Mainz bald andere Regeln gelten könnten als beim Ausflug nach Heidelberg oder beim Verwandtenbesuch -wenn es denn dort überhaupt gestattet ist- in Aschaffenburg. Vom Sommerurlaub an Nord- oder Ostsee noch ganz zu schweigen …

Aber was kommt für Hessen, diese Punkte wurden als für morgen zu besprechen und zu entscheiden benannt:

– Kontaktbeschränkungen sollen bis zum 5. Juni verlängert werden, aber statt eines Haushalts dürften sich nun zwei Haushalte oder zwei Familien in der Öffentlichkeit treffen
– Ab dem 18. Mai könnten schrittweise Schulöffnungen stattfinden, ab dem 2. Juni sollen auch die Kitas stufenweise wieder öffnen
– Für Geschäfte sollen keine Quadratmeter-Beschränkungen mehr gelten. Pro 20 Quadratmetern Verkaufsfläche soll weiterhin nur eine Person zugelassen werden. Ab wann dies gilt müsste zudem noch festgelegt werden
– Restaurants und Hotels sollen noch im Mai wieder öffnen dürfen. Das soll auch für Campingplätze gelten. Ab wann das beginnen könnte, steht noch nicht fest
– Beraten werden soll auch über die Wiederöffnung von Kultureinrichtungen. Veranstaltungen in Hessen mit bis zu 100 Teilnehmern sollen unter Auflagen wieder zugelassen werden, was eine Ausnahme von dem oben genannten Kontaktverbot wäre. Gilt das dann -wenn es so kommt- direkt bis 31. August oder nur bis 5. Juni – noch offen.
– Die Wiederzulassung des Freizeitsports im Außenbereich soll kurzfristig möglich sein. Die Fußball-Bundesliga sowie weitere Profi-Sportarten sollen ab Mitte Mai Geisterspiele austragen dürfen.
– Aussagen/ Ideen zu einer möglichen Öffnung von Schwimmbädern gibt es noch keine.
– Fitnessstudios könnten womöglich noch im Mai unter strengen Hygienevorschriften wieder öffnen.

Und ganz wichtig:

Sollten sich in einem Landkreis innerhalb von einer Woche jeweils 50 Personen je 100.000 Einwohner neu mit dem Coronavirus infizieren, sollen die Beschränkungen dort wieder verschärft werden. Der Grundsatz soll deutschlandweit beachtet werden. Bedeutet für den Kreis Offenbach mit 355.600 Einwohner 178 neue Fälle in einer Woche wären dann die Grenze. Davon sind wir derzeit zum Glück sehr weit entfernt.

Wollte Ihnen die Informationen heute nicht vorenthalten. Dennoch gilt: Morgen wird entschieden für Hessen, etliche Punkte sind noch zu konkretisieren, so dass die Ergebnisse abzuwarten bleiben. Solange keine neue Verordnungen in Kraft sind, bleibt alles wie gehabt!

Schauen wir morgen nach Wiesbaden, ich werde berichten!

Herzliche Grüße

Ihr
Martin Burlon
Bürgermeister

%d Bloggern gefällt das: